Wie das Pentagon den Krieg sieht

(Quelle des Originaltextes ist das amerikanische Verteidigungsministerium: https://www.defense.gov/…/russians-make-minimal…/)

Die russischen Streitkräfte in der ostukrainischen Donbass-Region – wo der Großteil der Kämpfe stattfindet – leiden unter schlechter Führung, niedriger Moral und suboptimaler Logistik, sagte heute ein hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums. «Wir sehen weiterhin bestenfalls minimale Fortschritte der Russen im Donbas», sagte der Beamte. «Sie machen nicht die Fortschritte, die sie geplant hatten, und diese Fortschritte sind ungleichmäßig und schrittweise».

Die Russen haben östlich der ukrainischen Städte Izyum und Popasna einige kleinere Fortschritte gemacht: «Was wir in Popasna gesehen haben, ist nicht unähnlich dem, was wir in anderen Dörfern im Donbas gesehen haben. Die Russen rücken ein, erklären den Sieg und ziehen ihre Truppen zurück, um sie dann den Ukrainern wieder zu überlassen. Es gab also in den letzten Tagen ein ständiges Hin und Her», sagte der Beamte.

Ausserdem habe das Pentagon beobachtet, dass die russischen Streitkräfte sowohl im Luft- als auch im Bodenkrieg eine Risiko- und Opferscheu zu haben scheinen.

Die ukrainischen Streitkräfte halten Charkiw weiterhin gegen die nahe gelegenen russischen Streitkräfte. Doch die Stadt sei weiterhin russischen Luftangriffen ausgesetzt: «Aber die Ukrainer haben es in den letzten 24 bis 48 Stunden geschafft, die Russen weiter zurückzudrängen. Es ist ihnen gelungen, die Russen etwa 40 Kilometer östlich von Charkiw zu vertreiben», so der Beamte. Das sei ein gutes Beispiel für den starken und beeindruckenden Widerstand der ukrainischen Streitkräfte.

Mariupol wird weiterhin von russischen Luftangriffen angegriffen. «Wir sehen weiterhin, dass sie in Mariupol Blindgänger einsetzen», sagte der Beamte und bezog sich dabei auf Geschosse, die nicht zielgenau gelenkt werden.

Was die Sicherheitsunterstützung für die Ukraine anbelangt, so sind mehr als 70 der 90 Haubitzen des Typs M-777, die die USA schicken wollten, jetzt in ukrainischer Hand, zusammen mit über 140.000 155-mm-Geschossen, die diese Kanonen verwenden, was etwa der Hälfte der für die Lieferung geplanten Geschosse entspricht, sagte der Beamte. Die Ausbildung an diesen Waffen werde ausserhalb der Ukraine fortgesetzt.

Seit dem Beginn der Invasion vor 69 Tagen haben die Russen 2’125 Raketen auf die Ukraine abgefeuert, so der Beamte abschliessend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (21.5.22/22Uhr)

RUSSEN STEHELN WEITER GETREIDE Allein am 20. Mai brachten die die Invasoren 10 Lastwagen mit 30 Tonnen Getreide aus der Ukraine. Nach Angaben der Regierung

Mehr »
Meinung

Ukraine Aktuell (21.5.22/8Uhr)

FOTO: Mariupol. (Quelle: Alexander Khrebet/@AlexKhrebet): «Verbindung nach Mariupol wiederhergestellt. Jetzt schreibe ich seit einer Woche jeden Tag mein Beileid an Menschen, die ich kenne», erzählte

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (20.5.22/23Uhr)

UKRAINE ERHALTEN WAFFEN (FOTOS) Die USA beliefern die Ukraine mit dem Patriot-System. «Die Beschaffung der neuen Luftabwehrsysteme ist im Rahmen des genehmigten Lend-Lease-Programms möglich», schreibt

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (20.5.22/14Uhr)

KAPITULATION IN AZOVSTAL «Das war’s. Danke, dass Sie nach Azovstal gekommen sind – dem Ort meines Todes und meines Lebens», schrieb ein Kämpfer des Asowschen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.