Wie das Pentagon den Krieg sieht

(Quelle des Originaltextes ist das amerikanische Verteidigungsministerium: https://www.defense.gov/…/russians-make-minimal…/)

Die russischen Streitkräfte in der ostukrainischen Donbass-Region – wo der Großteil der Kämpfe stattfindet – leiden unter schlechter Führung, niedriger Moral und suboptimaler Logistik, sagte heute ein hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums. «Wir sehen weiterhin bestenfalls minimale Fortschritte der Russen im Donbas», sagte der Beamte. «Sie machen nicht die Fortschritte, die sie geplant hatten, und diese Fortschritte sind ungleichmäßig und schrittweise».

Die Russen haben östlich der ukrainischen Städte Izyum und Popasna einige kleinere Fortschritte gemacht: «Was wir in Popasna gesehen haben, ist nicht unähnlich dem, was wir in anderen Dörfern im Donbas gesehen haben. Die Russen rücken ein, erklären den Sieg und ziehen ihre Truppen zurück, um sie dann den Ukrainern wieder zu überlassen. Es gab also in den letzten Tagen ein ständiges Hin und Her», sagte der Beamte.

Ausserdem habe das Pentagon beobachtet, dass die russischen Streitkräfte sowohl im Luft- als auch im Bodenkrieg eine Risiko- und Opferscheu zu haben scheinen.

Die ukrainischen Streitkräfte halten Charkiw weiterhin gegen die nahe gelegenen russischen Streitkräfte. Doch die Stadt sei weiterhin russischen Luftangriffen ausgesetzt: «Aber die Ukrainer haben es in den letzten 24 bis 48 Stunden geschafft, die Russen weiter zurückzudrängen. Es ist ihnen gelungen, die Russen etwa 40 Kilometer östlich von Charkiw zu vertreiben», so der Beamte. Das sei ein gutes Beispiel für den starken und beeindruckenden Widerstand der ukrainischen Streitkräfte.

Mariupol wird weiterhin von russischen Luftangriffen angegriffen. «Wir sehen weiterhin, dass sie in Mariupol Blindgänger einsetzen», sagte der Beamte und bezog sich dabei auf Geschosse, die nicht zielgenau gelenkt werden.

Was die Sicherheitsunterstützung für die Ukraine anbelangt, so sind mehr als 70 der 90 Haubitzen des Typs M-777, die die USA schicken wollten, jetzt in ukrainischer Hand, zusammen mit über 140.000 155-mm-Geschossen, die diese Kanonen verwenden, was etwa der Hälfte der für die Lieferung geplanten Geschosse entspricht, sagte der Beamte. Die Ausbildung an diesen Waffen werde ausserhalb der Ukraine fortgesetzt.

Seit dem Beginn der Invasion vor 69 Tagen haben die Russen 2’125 Raketen auf die Ukraine abgefeuert, so der Beamte abschliessend.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (28.9.22/22Uhr)

ERFOLGE IM DONBASS Die Befreiung des Donbass kommt schrittweise voran. Ein Offizier der russischen Einheit Bars-13, die in Lyman stationiert ist, sagt, dass ukrainische Truppen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (27.9.22/22Uhr)

INHUMANES LAZARETT In der befreiten Stadt Izyum fand die ukrainische Nationalpolizei Räume, die den russischen Truppen als provisorisches Feldlazarett dienten.«Die Krankenzimmer» für russische Soldaten befanden

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (26.9.22/22Uhr)

BRENNENDE REKRUTIERUNGSBÜROS Seit Beginn des Krieges wurden in Russland rund zwei dutzend Rekrutierungsbüros in Brand gesetzt. Das russische Doxa-Journal, welche sich gegen «Krieg, Diktatur und

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.