Wie Putin die Ukraine wirtschaftlich abwürgt

Dmitri Alperovitch (@DAlperovitch) ist bekannt als Experte für Cybersecurity und Mitgründer von CrowdStrike. Sein Fokus ist neben Sicherheit im Netz die Geopolitik, nationale Sicherheit und Grossmachtkonkurrenz. Nun hat er hat in einer Reihe von Tweets einen Aspekt des Krieges gegen die Ukraine beleuchtet, der bisher unbeachtet war.

Lassen Sie uns über eines der am wenigsten beachteten, aber entscheidendsten Themen sprechen: Die russische Blockade der ukrainischen Häfen und die daraus resultierende Strangulierung der Wirtschaft des Landes.Unabhängig davon, wie die Dinge in naher Zukunft mit der Besetzung der Oblaste Cherson, Saporischschja, Donezk und Luhansk durch die Russen ausgehen werden, ist das Hauptproblem des Krieges derzeit die Blockade des Schwarzen Meeres.

Vor dem Krieg exportierte die Ukraine über ihre zahlreichen Häfen am Schwarzen Meer und am Asowschen Meer – Izmail, Odesa, Kherson, Mariupol und andere – über 130 Millionen Tonnen an Waren. Von Getreide und Pflanzenöl bis hin zu Eisenerz, Kohle, Metallen und Chemikalien https://oec.world/en/profile/country/ukr

Russland hat diesen Exporten auf dem Seeweg einen Riegel vorgeschoben. Unter Einsatz seiner Überwasserschiffe und U-Boote im Schwarzen Meer sowie seiner Luft- und Küstenbatterien auf der Krim hat es eine Blockade gegen den ukrainischen Schiffsverkehr verhängt.

Dies ist ein großes Problem. Die Exporte machten vor dem Krieg fast 40 % des ukrainischen BIP aus. Und es gibt heute wirklich keinen Ersatz für die Schifffahrt.Heute exportiert die Ukraine gerade einmal 700.000 Tonnen pro Monat über die Schiene nach Polen und Rumänien. Sie hofft, diese Menge bald auf 1 Million pro Monat zu erhöhen. Das sind aber nur etwa 10% des Bedarfs.

Auch die Kosten für den Schienenverkehr liegen 300 % über denen des Seeverkehrs. Dadurch werden einige ukrainische Exporte auf den Weltmärkten weniger wettbewerbsfähig sein (und die Lebensmittelpreise weiter in die Höhe treiben).Auch bei der Bahn gibt es enorme logistische Herausforderungen. Die ukrainische Spurweite ist breiter als in Europa und erfordert stundenlange Stillstandszeiten in den Bahnhöfen an der Grenze, um die Züge anzuheben und die Drehgestelle zu wechseln. Diese Bahnhöfe sind nun durch den zunehmenden Zugverkehr massiv überlastet.

Die Ukrainer versuchen nun, Waren per Bahn in den rumänischen Schwarzmeerhafen Constanta und von dort auf Schiffe zu transportieren, aber auch dieser Hafen ist jetzt ausgelastet.

Die durch ukrainische Importe verursachte Überlastung des Hafens Constanta behindert auch kritische Getreideexporte, da die Spediteure angesichts der steigenden Kosten in Rumänien nach neuen Routen für ukrainische Waren suchen.

Nimmt man zu dieser Exportherausforderung noch den Verlust an wirtschaftlicher Produktivität durch mehr als 5,5 Mio. Flüchtlinge (Tendenz steigend) hinzu, die das Land verlassen haben, und vielleicht mehr als 1 Mio. Menschen in den von Russland neu besetzten Gebieten, dann erhält man ein Bild von der völligen wirtschaftlichen Verwüstung, die die Ukraine erlebt.

Daher ist die Aufhebung der Schwarzmeerblockade für eine lebendige, sich selbst tragende Wirtschaft der Ukraine einfach unerlässlich.

Ich sehe nur 4 Optionen, um diese wirtschaftliche Strangulierung zu lösen:

1. Der Westen unterstützt die Ukraine weiterhin wirtschaftlich mit 60 Mrd. $/Jahr… über Jahre hinweg, bis die Eisenbahn- und Hafeninfrastruktur in Osteuropa ausgebaut werden kann.Und selbst das ist keine vollständige Lösung.

2. Putin langweilt sich/sucht den Frieden und hebt die Blockade auf (nicht sehr wahrscheinlich).

3. NATO-Schiffe (falls die Türkei sie überhaupt durch den Bosporus lässt) versuchen, die Blockade zu durchbrechen und riskieren eine Seekonfrontation mit Russland, die zu einem totalen Krieg und dem Einsatz von Atomwaffen eskalieren könnte (ebenfalls sehr unwahrscheinlich).

4. Die Ukraine erobert die Krim zurück und versenkt/erobert die Schwarzmeerflotte, um die Blockade zu durchbrechen (zu sagen, dass dies völlig unrealistisch ist, wäre eine Untertreibung).

Unabhängig davon, was mit der Schlacht um den Donbass und den ukrainischen Gegenoffensiven geschieht, müssen wir uns dringend mehr darauf konzentrieren, wie wir die ukrainischen Exporte und damit die Wirtschaft wiederbeleben können.
Die langfristige Überlebensfähigkeit des Landes hängt davon ab.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (1.7.22/22Uhr)

FOTOS: ALLEIN HEUTE 21 TOTE IN ODESSA Die russischen Raketeneinschläge in der Region in und um Odessa töteten unter anderem den 12-jährigen Dima Rudnitsky und

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (30.6.22/21Uhr)

RUSSEN FLÜCHTEN VON SCHLANGENINSEL Die strategisch wichtige Schlangeninsel im Schwarzen Meer, südlich von Odessa, wurde von den russischen Truppen aufgegeben. In den letzten Tagen hatten

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (30.6.22/8:30Uhr)

FOTO: Aus dem Innern des Shoppingcenters Krementschuk. Nach dem Raketeneinschlag brannte es so heftig, dass Metall und Glas schmolzen. Die ersten Opfer wurden beerdigt. Aufgrund

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (29.6.22/23Uhr)

FOTO: ZWEI GIPFELTREFFEN Das obere Bild zeigt die Staatschefs der «G7-Staaten» bei ihrem Arbeitstreffen: Ein runder Tisch mit 9 Personen und dem ukrainischen Staatschef per

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.