Ukraine Aktuell (19.4.22/21:15Uhr

FOTO: Lange, einsame Tische, sind in Moskau in Mode. Dieses Bild wurde heute veröffentlicht und zeigt den ehemaligen Regierungschef und heutigen Kriegstreiber Dmitriv Medvedev bei einer Video-Konferenz mit einer nicht genannten, aber sicher auch bedeutenden Person.

ANGEBLICH KEINE ERFOLGE IM DONBASS

Der ukrainische Generalstab schreibt zu den Kämpfen im Donbass heute Abend: «In den Richtungen Volyn, Polissya und Siversky hat der russische Feind keine aktiven Maßnahmen ergriffen. Feindliche Einheiten starteten bei Izum eine Offensive. Sie hatten keinen Erfolg, erlitten Verluste und mussten sich auf ihre früheren Stellungen zurückzuziehen.Bei der Stadt Marinka, gelang den ukrainischen Truppen eine Offensive und sie gewannen die Siedlung zurück.Kämpfe gab es auch nahe Oleksandrivka, wobei der russische Feind keinen Erfolg hat. Aktuell versuchen russische Truppen die Verwaltungsgrenze des Bezirks Kherson zu erreichen und hören nicht auf, Siedlungen zu beschiessen.»

RAKETENANGRIFFE AUF CHARKIW

Russische Truppen setzen Mehrfach-Raketenwerfer ein, die sich in einer Distanz von 35 – 40 Kilometer vom Ziel entfernt befinden. Heute wurden wieder Quartiere in Charkiw (vor dem Krieg 1.5 Mio Einwohner) beschossen. Dabei kamen gemäss Regionalverwaltung 3 Menschen ums Leben und 16 Verletzte.Weil der Beschuss in den letzten Tagen zugenommen hat, wird die Bevölkerung gebeten «nur im äussersten Notfall auf die Strasse zu gehen»

SÖLDNER AUS LIBYEN GEFALLEN

Am 20. März wurden während des Besuchs des Chefs der libyschen Nationalarmee, Khalif Haftar, in Moskau Vereinbarungen über die Entsendung libyscher «Freiwilliger» in die Ukraine zur Teilnahme an Kampfhandlungen in der Russischen Föderation getroffen. Diese Söldner dienten in den Reihen der privaten «Armee Wagner», welche dem Kreml nahesteht.Wie Anatoliy Stirlitz (https://t.me/a_shtirlitz) schreibt, wurde einige von ihnen nahe der Stadt Popasna in Kämpfe mit Ukrainern verwickelt und dabei getötet.

HUMANITÄRE HILFE FUNKTIONIERT

In den letzten Tagen wurden in 44.000 Lebensmittelpakete an Gemeinden in der Region Charkiw ausgeliefert. Das schreibt Oleg Siniegubov, Leiter der Charkiwer Regionalverwaltung (https://t.me/synegubov). Die Kits werden trotz Kriegshandlungen bei der regionale Logistikzentrale zusammengestellt und enthalten Lebensmittel – Konserven, Nudeln, Bor, Mais, Körperpflegeprodukte und andere lebenswichtige Güter.

WEISSRUSSLAND MISCHT MIT

Wie der ukrainische Generalstab erneut schreibt, können russische Truppen die Infrastruktur von Weissrussland nutzen: «Der Transport beschädigter Ausrüstung der Militäreinheiten des Östlichen Militärbezirks wird auf dem Schienenweg vom Gebiet der Republik Weissrussland (Belarus) in die Russische Föderation fortgesetzt. Die Streitkräfte der Russischen Föderation nutzen weiterhin das Flugplatznetz auf dem Territorium der Republik Weissrussland, um Luftangriffe auf die zivile Infrastruktur in der Ukraine zu fliegen.»

SOLIDARITÄT EUROPAS MIT DER UKRAINE

Angesichts der russischen Offensive im Donbass werden Belgien und die Niederlande weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern. Das sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem belgischen Amtskollegen Alexander De Croo. Der deutsche Kanzler Olaf Schulz sagte, dass die Bundesregierung neue Waffen für die Ukraine finanzieren werde. Die Ukraine könne direkt bei den deutschen Waffenproduzenten bestellen, was sie benötigen.Die tschechischen Waffenfirmen haben sich bereit erklärt, die beschädigten ukrainischen Panzer und andere Geräte zu reparieren.

GRIECHENLAND BESCHLAGNAHMT ÖLTANKER

Griechenland hat vor der Insel Euböa einen russischen Öltanker beschlagnahmt, der iranisches Öl transportierte.Ein griechischer Beamter sagte, das 115.500 Tonnen schwere Schiff unter russischer Flagge sei im Rahmen der EU-Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise beschlagnahmt worden. (Quelle: Iran International / @IranIntl_En)

RUSSEN INSTALLIEREN LENIN-STATUEN

In den besetzten ukrainischen Gebieten, zum Beispiel in Henichesk (19’000 Einwohner) in der Region Cherson, errichteten die russischen Invasoren Lenin-Statuen. (Quelle und Foto: Mattia Nelles/@mattia_n)In seiner Rede vor dem Angriffskrieg hatte Putin erklärt, dass es die Ukraine eigentlich nicht gebe, sondern eine Erfindung des «Bolschewisten Lenin» gewesen sei. Offen ist, wie die Installation von Lenin-Statuen mit dieser Putin-Logik vereinbar ist.

WEITERER ARTIKEL DER LETZTEN STUNDEN:
Wie die internationale Justiz Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord und Aggressionskrieg definiert:
https://www.facebook.com/mario.aldrovandi/posts/7452011064871618

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (21.5.22/22Uhr)

RUSSEN STEHELN WEITER GETREIDE Allein am 20. Mai brachten die die Invasoren 10 Lastwagen mit 30 Tonnen Getreide aus der Ukraine. Nach Angaben der Regierung

Mehr »
Meinung

Ukraine Aktuell (21.5.22/8Uhr)

FOTO: Mariupol. (Quelle: Alexander Khrebet/@AlexKhrebet): «Verbindung nach Mariupol wiederhergestellt. Jetzt schreibe ich seit einer Woche jeden Tag mein Beileid an Menschen, die ich kenne», erzählte

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (20.5.22/23Uhr)

UKRAINE ERHALTEN WAFFEN (FOTOS) Die USA beliefern die Ukraine mit dem Patriot-System. «Die Beschaffung der neuen Luftabwehrsysteme ist im Rahmen des genehmigten Lend-Lease-Programms möglich», schreibt

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (20.5.22/14Uhr)

KAPITULATION IN AZOVSTAL «Das war’s. Danke, dass Sie nach Azovstal gekommen sind – dem Ort meines Todes und meines Lebens», schrieb ein Kämpfer des Asowschen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.