Ukraine Aktuell (15.4.22/11Uhr)

DER TÄGLICHE TERROR

Foto: In der Region Tschernihiw starb ein Traktorfahrer bei der Explosion einer im Feld deponierten russischen Mine. (Foto: ua_industrial)
Foto: Bilder eine Überwachungskamera zeigen, wie ein Freizeitpark in der Stadt Kharkiv gestern von mehreren Einschlägen getroffen wurde. Soweit auf den Bildern erkennbar ist, befand sich keine Person im Park. (inna shevchenko/@femeninna)

KRITIK AN RUSSISCHEN ERFOLGSMELDUNGEN

Die russische Agentur RBC schrieb heute( https://t.me/rbc_news/47214) unter Berufung auf die Regierung, dass der russischen Armee in der Nacht eine Serie von erfolgreichen Militärschlägen gegen die Ukraine gelungen sei. So hätten unter anderem «Kalibr» Lenkwaffen eine Maschinenfabrik bei Kiew zerstört, in der Schiffsraketen hergestellt werden.

Anschliessend auf diese Meldung gibt es über 50 Kommentare. Nur wenige äussern sich positiv. Die meisten bezeichneten die Informationen als Lügen und kritisieren die Geldverschwendung in der Ukraine.

VERSENKUNG DER «MOSKVA» SCHOCKIERT

Die «Moskva» war das Flaggschiff/Führungsschiff der Schwarzmeerflotte, entscheidend auch für den Schutz der anderen russischen Kreuzer vor Luftangriffen. Es ist das erste Schiff dieser Grössenordnung, welches Russland seit dem zweiten Weltkrieg verlor. https://www.theguardian.com/…/russia-moskva-cruiser…

«Das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte, der Garde-Raketenkreuzer „Moskva“, war von grosser Bedeutung und ein Symbol für die Einwohner von Sewastopol», Mikhail Razvozhaev, Gouverneur von Sewastopol, auf seiner Seite in VKontakte. (Vkontakte ist eines der Medien, welches in Russland noch funktioniert).

RUSSEN BESCHIESSEN EIGENE STADT

Die russische Armee selbst beschoss die Stadt Klimowo (13’000 Einwohner) in der russischen Region Brjansk, obwohl es die Ukraine dafür verantwortlich machte.

Dies geht aus der Abschrift eines abgehörten Telefons zwischen einem bei Donezk stationierten russischen Soldaten mit seiner Freundin hervor. Die Audiospur und dessen Abschrift wurde vom ukrainischen Geheimdienst (@ServiceSsu) veröffentlicht (http://t.me/SBUkr/4119).

Im Verlaufe des Gespräches sagte der Soldat, dass er nun Rücktrittsschreiben verfasst habe, in dem sich von der weiteren Teilnahme an Kampfeinsätzen in der Ukraine distanziert.

SOLIDARITÄT FRANKREICHS

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyj twitterte: «Verhandlungen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Erörterten die Untersuchung russischer Verbrechen. Wir schätzen die starke Unterstützung von Frankreich.»

Emmanuel Macron schrieb: «In 50 Tagen hat Frankreich über € 100 Millionen militärische Ausrüstung an die Ukraine geliefert. Wir werden zusätzliche Kapazitäten bereitstellen. Ich habe mich dazu verpflichtet. Auch wir Europäer mobilisieren € 1,5 Milliarden für die Ausrüstung der ukrainischen Streitkräfte. Und wir werden weitermachen.»

LESEEMPFEHLUNG: CONSTANTIN SEIBT

«Dies ist der Text, bei dem ich in 30 Jahren im Journalismus am schmerzhaftesten umdenken musste.». Constantin Seibt, immer noch einer der besten Journalisten der Schweiz, zeigt in einem langen, faktenreichen mit vielen Querverweisen belegten Text die Entwicklung des russischen Staates zu einem Zentrum des neuen Faschismus auf und welche Adepten Putin in anderen Ländern und dort bei reaktionären Publizisten (Köppel&Co) oder Politikern (LePen, Orba, Trump etc.) findet.

https://www.republik.ch/…/russisches-kriegsschiff-fick… (auch als Hörversion, Dauer: 1 Stunde)

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Artikel

DIE ENTSCHEIDENDE WAHL

An diesem Sonntagabend wird um 20 Uhr in ersten Umrissen bekannt, wie die zukünftigen Mehrheitsverhältnisse im französischen Parlament sind und damit die politische Macht verteilt

Mehr »
Frankreich

FRANKREICH: 34% WÄHLT RECHTSEXTREM

FOTO: Jordan Bardella, 28-jähriger Präsident der rechtsextremen RN, mit schwarzer Krawatte und siegessicher fordert von den Wählern jetzt die absolute Mehrheit. Nach dem ersten Wahlgang

Mehr »
Artikel

Frankreich: Die Qual dieser Wahl

(Ein längerer Text in der Hoffnung, damit oberflächlichen Schlagzeilen den Boden zu entziehen). An diesem Sonntag findet die erste Runde der vorgezogenen französischen Parlamentswahlen statt.

Mehr »
Artikel

Erste Klärungen vor Schicksalwahl

Im Hinblick auf die Neuwahlen in 17 Tagen in Frankreich gibt es erste Entscheidungen.(FOTO: Marion Maréchal-LePen und Éric Ciotti haben drei Dinge gemeinsam: Sie sehen

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.