Ukrine Aktuell (12.4.22/11Uhr)

KARTE DES GRAUENS IN BUCHA

Die «New York Times» hat eine Woche lang die verfügbaren Informationen zum Massaker in Bucha gesammelt. Auf einer Karte zeichnet sie Fundorte, Tatumstände oder Todesart ein. Gemäss dieser Aufstellung wurden Menschen mit Kopfschüssen getötet oder enthauptet, Frauen vor ihren Töchtern erschossen oder Menschen beim Einkauf von Brot umgebracht.

Die Gesamtzahl der Todesopfer wird auf dieser Karte nicht ersichtlich. Gemäss ukrainischen Behörden wurden über 300 Tote gefunden.

Das russische Militär hielt 25 Frauen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren in einem Keller in Bucha gefangen, die regelmäßig vergewaltigt wurden. Neun von ihnen seien schwanger. Das sagte die Ukrainischer Ombudsmann Ljudmila Denysowa gegenüber der BBC. («The Insider»: https://theins.ru/news/250217)

MARIUPOL GIBT NICHT AUF

Soldaten der 36. Marine Brigade haben ein Video veröffentlicht, auf dem sie erklären, dass sie die Stellung halten und weiterhin die Stadt Mariupol verteidigen. Allerdings sei die Munition knapp. (Quelle: @unian).

Gemäss der aktuellen Karte von militaryland (tendenziell pro-ukrainisch) trieben die russischen Truppen einen Keil ins Zentrum der Stadt und konnten die Gegend aufteilen. Entgegen anderslautenden Meldungen von gestern haben russische Soldaten gemäss diesen Angaben den Hafen nicht erobert.

Der Bürgermeister von Mariupol, Wadim Bojtschenko, sagte der Nachrichtenagentur AP, dass bisher 10’000 Zivilisten in Mariupol getötet wurden. Russische Truppen würden die Leichen in Kühlhäusern lagern, bevor sie mit mobilen Krematorien verbrannt werden. Die Opfer-Zahl könne in den kommenden Wochen auf 20’000 steigen, sagte der Bürgermeister, der heute ausserhalb von Mariupol lebt. Mariupol wird seit 43 Tagen belagert.

ANGRIFFE AUF KIEW MÖGLICH

Das ukrainische Verteidigungsministerium schließt einen neuen russischen Angriff auf Kiew nicht aus. Dies wird jedoch von den Ergebnissen der bevorstehenden Kämpfe in den Gebieten Donezk und Luhansk abhängen. Das sagte Oleksandr Motuzyanyk, Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Die Kämpfe im Donbass (Gebiete Donezk und Luhansk) sind derzeit in Gange. Sie sind geprägt von Gefechten am Boden und russischen Raketenangriffen auf grössere Städte. Eine Intensivierung wird erwartet, wenn neue russische Truppen die Grenze überschreiten.

Das ukrainische Militär vermutet einen gleichzeitigen Angriff von Süden und Norden. Nach nicht bestätigten Angaben sammeln sich auf russischen Territorium 30’000 Soldaten.

RUSSEN HABEN 1’700 GEFANGENE

Russische Besatzer und pro-russische Kämpfer halten 1’700 ukrainische Soldaten und Zivilisten, darunter 500 Frauen, in Gefangenschaft. Das berichtet Iryna Vereshchuk, Vize-Ministerpräsident der Ukraine. In den letzten zwei Wochen gab es drei kleinere Gefangenaustausche zwischen der Ukraine und Russland.

ZERSTÖRUNG DER RELIGION

Im ersten Monat des Krieges hat die russische Armee mehr als 60 ukrainische Kirchen und religiöse Einrichtungen in mindestens acht Regionen der Ukraine zerstört. Eine interaktive Karte zeigt die beschädigten orthodoxen, katholischen, protestantischen, muslimischen und jüdischen Gotteshäuser und religiösen Gebäude.

Sie wurde vom Staatlichen Dienst der Ukraine für ethnische Angelegenheiten und Gewissensfreiheit erstellt. Karte hier: https://www.google.com/maps/d/u/0/viewer…

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (28.9.22/22Uhr)

ERFOLGE IM DONBASS Die Befreiung des Donbass kommt schrittweise voran. Ein Offizier der russischen Einheit Bars-13, die in Lyman stationiert ist, sagt, dass ukrainische Truppen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (27.9.22/22Uhr)

INHUMANES LAZARETT In der befreiten Stadt Izyum fand die ukrainische Nationalpolizei Räume, die den russischen Truppen als provisorisches Feldlazarett dienten.«Die Krankenzimmer» für russische Soldaten befanden

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (26.9.22/22Uhr)

BRENNENDE REKRUTIERUNGSBÜROS Seit Beginn des Krieges wurden in Russland rund zwei dutzend Rekrutierungsbüros in Brand gesetzt. Das russische Doxa-Journal, welche sich gegen «Krieg, Diktatur und

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.