Was Alexej Navalny zur Propaganda sagt

In einer Serie von Twitter-Meldungen hat sich Alexey Navalny aus dem russischen Gefängnis gemeldet. (Wie, ist unklar).

«Wie es ein gewöhnlicher russischer Fernsehzuschauer – zu denen ich derzeit gehöre – sieht:

Von den ungeheuerlichen Ereignissen in Bucha erfuhr ich gestern Morgen durch die Nachricht, dass Russland den UN-Sicherheitsrat im Zusammenhang mit dem Massaker ukrainischer Nazis in Bucha einberufen hat. Und am Abend erklärte der Moderator von Channel One alles. Ich hätte es nicht geglaubt, wenn ich es nicht mit meinen eigenen Augen gesehen und mit meinen eigenen Ohren gehört hätte:

«Die NATO bereitet die Provokation in Bucha seit langem und auf höchster Ebene vor. Das wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass Präsident Biden Putin vor nicht allzu langer Zeit einen „Metzger“ genannt hat. Hören Sie, wie konsonant das englische Wort «butcher» und der Name der Stadt «Bucha» sind. So wurde das westliche Publikum unbewusst auf diese Provokation vorbereitet.»

Ich sage Ihnen, die Ungeheuerlichkeit der Lügen auf den staatlichen Kanälen ist unvorstellbar. Und leider hat sie auch ihre Überzeugungskraft für diejenigen, die keinen Zugang zu alternativen Informationen haben.

Ich will damit sagen, dass Putins Propaganda schon lange nicht mehr nur ein Werkzeug ist. Sie ist tatsächlich selber ein Kriegstreiber und hat sich zu einer eigenständigen Partei entwickelt.Die unentwegt plappernden Moderatoren und ihre «Experten» kochen ihre Wut hoch und haben das Militär in seiner Aggressivität längst überholt.

Sie fordern einen Krieg bis zum bitteren Ende, wollen Kiew stürmen und Lemberg bombardieren. Selbst die Aussicht auf einen Atomkrieg schreckt sie nicht. Sie wischen mit ihren Putinisten-Kollegen live den Boden im Fernsehen auf, wenn diese auch nur andeuten, dass Friedensgespräche eine gute Sache sind.

Das ist eine ekelhafte Propagandaschlange, die sich selbst in den Schwanz beisst. Propagandisten schaffen eine öffentliche Meinung, die es Putin nicht mehr nur erlaubt, Kriegsverbrechen zu begehen, sondern sie von ihm verlangt.

Kriegstreiber müssten wie Kriegsverbrecher behandelt werden. Von den Chefredakteuren über die Talkshow-Moderatoren bis hin zu den Nachrichtenredakteuren sollten alle bestraft und eines Tages vor Gericht gestellt werden.

Ich möchte Sie auch daran erinnern, dass die National Media Group, die den Löwenanteil an dieser Lügenmaschine besitzt, zweifellos Putin persönlich gehört, weshalb sie sogar formell von Putins Geliebter Alina Kabajewa geleitet wird (siehe unsere Untersuchung «Palast für Putin»).

Es sollten die drastischsten Maßnahmen ergriffen werden, um die Arbeit dieser Goebbels-Erben zu erschweren. Angefangen von einem vollständigen Verbot der Lieferung und Wartung von Ausrüstung bis hin zur Suche nach ihren Vermögenswerten im Westen (die zweifellos vorhanden sind) und deren Aufnahme auf Schwarze Listen.

Die ungeheuerlichen Gräueltaten in Bucha, Irpin und anderen ukrainischen Städten wurden nicht nur von denen begangen, die friedlichen Menschen die Hände auf dem Rücken fesselten, nicht nur von denen, die ihnen in den Hinterkopf schossen.

Sondern auch von denen, die daneben standen und flüsterten: «Komm schon, schiess los, gib uns schönes Material für unsere Late-Night-TV-Show».

Facebook
Twitter
Pinterest
Telegram
Email
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 345 (3.2.23/20Uhr)

ERBITTERTER KAMPF UM BAKHMUT Der Kampf um die ostukrainische Stadt Bakhmut unterteilt sich in verschiedene Teilkämpfe. An einigen Teilfronten sind die Ukrainer erfolgreich, an anderen

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell Nr. 343 (1.2.23/22Uhr)

SOLDATENFRAUEN KLAGEN In einem auf Twitter veröffentlichten Video https://twitter.com/i/status/1620508532687904769 beklagen sich Ehefrauen von mobilisierten russischen Soldaten über die Zustände mit einem Brief an Putin. Den

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.