Ukraine Aktuell (21.3.22/21 Uhr)

Er hat Hitler überlebt, aber nicht Putin

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora/@Buchenwald_Dora schreibt:«Boris Romantschenko überlebte die Konzentrationslager Buchenwald, Peenemünde, Dora und Bergen-Belsen. Jetzt wurde er durch eine Kugel getötet, die sein Haus in Charkiv in der Ukraine traf. Er wurde 96 Jahre alt. Wir sind fassungslos.»

Zelenkyj lehnt russische Ultimaten grundsätzlich ab

«Die Ukraine kann keine Ultimaten der Russischen Föderation erfüllen», sagte Zelenskyj am Montagabend im Fernsehen. «Man muss uns alle vernichten. Dann wird ihr Ultimatum automatisch erfüllt.» Zelenskyj fügte hinzu, Kompromisse mit Russland könnten nur nach einem Referendum umgesetzt werden. Welche Fragen das konkret betreffen könnte, führte er nicht aus.
Gestern Abend hatten Putins Truppen die bedingungslose Kapitulation der Stadt Mariupol gefordert. Die Regierung hat dies abgelehnt.

Hohe Zahl toter Russen

Laut ukrainischen Behörden hat Russland seit Beginn des Krieges bis heute 15.400 Mann verloren. Diese Zahlen können nicht überprüft werden, sind aber weil von einer Kriegspartei genannt, möglicherweise zu hoch.
Das amerikanische Pentagon bezifferte letzte Woche gemäss «vorsichtigen Schätzungen» die Zahl der toten russischen Militärangehörigen in den ersten drei Wochen der Invasion mit 7’000.
Während des zehn Jahre dauernden Krieges Russlands in Afghanistan (1989 – 1999) starben 13’300 russische Soldaten.

Erste Angriffe auf Odessa

In einem Vorort der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wird nach Angaben der Stadtverwaltung ein erster Angriff gemeldet. Ein Wohnhaus sei am Morgen durch russischen Beschuss beschädigt worden. Todesopfer gebe es nicht. Es sei aber ein Feuer ausgebrochen.
Russland verstärkt nach Angaben des Pentagon derzeit seine Militäroffensive aus der Luft und zu Wasser, da der Vormarsch der eigenen Truppen durch die «Geschicklichkeit» der ukrainischen Armee m Boden aufgehalten werde. Der Kreml versuche «verzweifelt», seine Kampfdynamik zu erhöhen.

Russisches Gericht verbietet Facebook und Instagram

Mark Zuckerbergs Firma «Meta» wird in Russland zu einer «extremistischen Organisation» erklärt. Das entschied das Moskauer Bezirksgericht Twerskoj. Die Entscheidung, Facebook und Instagram zu verbieten, soll sofort vollzogen werden.
Zuvor hatte das Gericht Metas Antrag auf ein linguistisches Gutachten zur Überprüfung aller umstrittenen Facebook- und Instagram-Posts abgelehnt, in denen die Ermittler Extremismus sahen. Die Staatsanwaltschaft und Beamte des FSB erklärten bei der Anhörung, dass Symbole des Rechten Sektors und des Nationalsozialismus «in Russland verboten sind und kein zusätzliches Gutachten erfordern».
Das Verbot betrifft nicht WhatsApp.

Raketen auf LeRoiMerlin

Die französische Heimwerkerkette LeRoiMerlin bietet ihre Waren weiterhin in Russland an, abseits von allen Boykottaufrufen. (https://www.facebook.com/mario.aldrovandi/posts/7322210221185037) Gestern wurde dafür ihr Geschäft in Kiew von russischen Raketen zerstört. So geschehen beim Raketenangriff gestern Abend auf ein Einkaufszentrum in Kiew.

Bahnarbeiter sabotieren Weissrusslands Armee

Der Chef der Ukrainischen Eisenbahn Alexander Kamyschin bestätigte, dass es «dank der belarussischen Eisenbahner» keine Eisenbahnverbindung zwischen Ukraine und Weissrussland gibt. Sie haben tatsächlich einen, wie sie es nennen, «Eisenbahnkrieg» mit vielen Sabotageakten begonnen, um russische Ausrüstung zu stoppen. (Quelle: Journalistin @HannaLiubakova)
Franak Viačorka/@franakviacorka veröffentlichte eine Karte, auf der die Sabotageaktionen aufgezeichnet sind, die weissrussische Bahnarbeiter zur Behinderung von Armeetransporten verübt haben: «Weißrussland ist ein Land der Partisanen. Unsere Helden halten russische Züge an, beschädigen russische Ausrüstung, verteilen Flugblätter, um zu verhindern, dass weissssische Truppen in die Ukraine einmarschieren.»

Zu den Aktionen gehören insbesondere Zerstörungen und Störungen von Signalübertragungen (https://twitter.com/…/status/1505691787280670723/photo/1) Die Aktionen fanden im Zeitraum zwischen dem 26. Februar und dem 17. März statt.

Weitere Artikel in den letzten Stunden

Welche Parteien unter Kriegsrecht verboten wurden: https://www.facebook.com/mario.aldrovandi/posts/7327172264022166
Singendes Mädchen begeistert Polenhttps://youtu.be/913T6GjRcY0

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print
BLICKPUNKT

Ähnliche Texte

Nachrichten

Ukraine Aktuell (24.9.22/21Uhr)

SCHOCKGERÄTE GEGEN DEMONSTRANTEN Im russischen St.Petersburg fanden heute wieder Anti-Kriegs-Kundgebungen statt. Die Regierung schickte zur Bekämpfung der Demonstranten die berüchtigten «Omon»-Polizisten. Die Omon-Schläger sind direkt

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (23.9.22/21Uhr)

DIE LEIDEN DER GEFANGENEN Auf beiden Bildern ist Mikhail Dianov abgebildet, vor und nach der russischen Gefangenschaft. Mikhail Dianov hatte mit Soldaten der ukrainischen Armee

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (23.9.22/15Uhr)

BEWEISE FÜR KRIEGSVERBRECHEN Bombardierung, Folter und sexuelle Gewalt – die UN-Kommission hat Beweise für Kriegsverbrechen in der Ukraine gefunden. Die Kommission konzentrierte sich seit Mai

Mehr »
Nachrichten

Ukraine Aktuell (22.9.22/21Uhr)

VIELE GEFANGENE GEFOLTERT Viele der gestern freigelassenen ukrainischen 215 Kriegsgefangenen https://aldrovandi.net/2022/09/22/ukraine-aktuell-22-9-22-8uhr/ waren schlimmen Folterungen ausgesetzt. Der ukrainische Minister für innere Angelegenheiten sagte:«Jeder ist in einem

Mehr »

Copyright © 2020. www.aldrovandi.net. All rights reserved.